Motivations - Letter

Immer wieder Sonntags ...

… habe ich eine Inspiration und Motivation für Dich!
 

Schlechte Nachrichten und Menschen die Dir etwas verkaufen bzw. anbieten wollen, gibt es mehr als genug im World Wide Web. Deswegen will ich Dir zur Abwechslung nichts verkaufen, will Dich nicht beraten und Dir auch kein sonstiges Angebot unterbreiten!

Ich will Dich einfach nur inspirieren, motivieren und Dir ein paar positive Gedanken für die Woche geben, ohne die Absicht an Dein „Bestes“ zu wollen, VERSPROCHEN.

Wenn ich also darf, will ich ab sofort meinen Newsletter an Dich schreiben. Trage Dich unten in meine Motivations-Letter-Liste ein. Dann erhältst Du jeden Sonntag meinen neuen Motivations-Letter.

Alle Motivations-Letter die ich bereits geschrieben habe, findest Du übrigens unten.

Und wenn Du magst, kannst und darfst Du gerne meine Seite www.now-on.de weiter empfehlen.

Trage Dich ein in meinen Motivations-Letter

Alle Motivations-Letter:

Sehe nur ich das so oder passiert es wirklich jeden Tag, immer mehr, immer öfter?

Ich habe das Gefühl, dass heute die Spaltungen unserer Menschheitsfamilie immer tiefer zu werden scheinen, anstatt sich zu verringern. 

Politische Meinungsverschiedenheiten, kulturelle Differenzen und soziale Ungerechtigkeiten haben zu immer mehr Spaltung geführt.

Das lässt uns leider immer öfter vergessen, dass wir in Wirklichkeit alle Teil derselben großen Menschheitsfamilie sind.

Rechts gegen Links, Einheimische gegen Ausländer, Arbeitslose gegen Arbeitnehmer, Frauen gegen Männer, Islamisten genen Christen und so weiter.

Warum merken so wenige das draussen, dass genau diese Spaltungen, gegen uns, also gegen die Menschen sind?

Und wieso erkennen die Wenigsten, dass unsere Stärke als Menschheit in der Einheit liegt.

Wieso kapieren die Menschen nicht, dass die fortgesetzte Spaltungen uns nicht weiter bringen, sondern hindern uns daran, gemeinsam die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen.

Vollkommen egal, ob es um Umweltprobleme, wirtschaftliche Ungleichheit oder soziale Gerechtigkeit geht.

Die Lösungen all dieser Probleme und Herausforderungen, erfordern eine kollektive, eine gemeinsame Anstrengung.

Es ist an der Zeit, uns nicht mehr spalten zu lassen, sondern zusammenzuhalten – als Familie, als Nachbarn, als Gemeinde, als Nation, als Weltgemeinschaft.

Es ist an der Zeit, innezuhalten und zu erkennen, dass unsere Stärke in der Einheit liegt.

Die Geschichte hat uns doch gelehrt, dass wir in den Momenten der Einheit immer am stärksten sind.

Gemeinsam können wir eine Welt schaffen, in der Toleranz, Respekt und Verständnis die Grundpfeiler sind.

Schau um dich herum, schau in die Gesichter der Menschen, die diese Welt mit dir teilen. 

Jeder Einzelne trägt eine einzigartige Geschichte, geprägt von Träumen, Herausforderungen und Triumphmomenten. 

Doch in all diesen Facetten des Lebens entdecken wir einen gemeinsamen Nenner unserer Existenz – die Suche nach Liebe, Glück und einem tieferen Verständnis.

Wenn wir uns darauf besinnen, dass wir alle gemeinsam durch die Strömungen des Lebens navigieren, wird sich unsere Wahrnehmung erweitern. 

Jeder Mensch, unabhängig von Hautfarbe, Religion oder sozialem Hintergrund, ist ein lebendiges Kapitel in einem größeren Buch, das die Geschichte der Menschheit schreibt.

Die wahre Magie unseres Daseins entfaltet sich, wenn wir beginnen, unsere Gemeinsamkeiten über unsere Unterschiede zu stellen. 

In jedem Lächeln, jeder Umarmung und jedem geteilten Moment erkennen wir die Einheit, die uns alle durchdringt. 

Diese Einheit ist wie ein unsichtbares Gewebe, das die Herzen aller Menschen verbindet und uns darauf hinweist, dass wir mehr gemeinsam haben, als wir uns vorstellen können.

In dieser großen Menschheitsfamilie tragen wir die Verantwortung füreinander und für unseren Planeten. 

Durch Liebe und Mitgefühl können wir Brücken der Verständigung bauen, Frieden fördern und gemeinsam eine Welt erschaffen, die auf Respekt und Harmonie basiert.

Möge jeder Tag uns daran erinnern, dass wir miteinander verbunden sind – nicht nur als Bewohner desselben Planeten, sondern als Geschwister in der großen Familie des Menschseins. 

Lasst uns gemeinsam aufblühen, unsere Einzigartigkeiten feiern und in Einheit voranschreiten, um das strahlende Mosaik unserer Menschheitsfamilie zu formen. 

In dieser Einheit liegt die Quelle unendlicher Kraft, Liebe und Inspiration.

Der Garten der Gemeinschaft

 

In einer kleinen Stadt, umgeben von sanften Hügeln und blühenden Wiesen, lebte ein Mann namens Elias. 

Elias war ein einfacher Mensch, doch sein Herz war erfüllt von Mitgefühl und dem festen Glauben an die Einheit der Menschheit.

Eines Tages, als er durch die belebten Straßen seiner Stadt schlenderte, fiel ihm die zunehmende Spaltung und Unruhe in der Gesellschaft auf. 

Die Menschen schienen in ihren eigenen Überzeugungen und Vorurteilen gefangen zu sein, und der Zusammenhalt schwand dahin.

Elias spürte, dass er etwas tun musste, um diese Kluft zu überbrücken und das Band der Menschheitsfamilie zu stärken. 

Er entschied sich, einen Ort der Begegnung zu schaffen, an dem Menschen verschiedener Hintergründe und Überzeugungen zusammenkommen konnten.

Mit einer kleinen Gruppe engagierter Freiwilliger begann Elias, einen Gemeinschaftsgarten zu pflegen. 

Dieser Garten sollte nicht nur Früchte und Gemüse hervorbringen, sondern auch eine Oase der Zusammenkunft sein. 

Menschen jeden Alters und jeder Herkunft waren eingeladen, beim Pflanzen, Pflegen und Ernten zu helfen.

Mit der Zeit verwandelte sich der Garten nicht nur in eine grüne Oase, sondern auch in einen Ort des Austauschs und der Verständigung. 

Die Menschen begannen, sich über ihre Unterschiede hinweg zu setzen, während sie gemeinsam die Früchte ihrer Arbeit ernteten. 

Die gemeinsamen Erfahrungen im Garten schufen eine Verbindung, die über politische oder kulturelle Grenzen hinweg reichte.

Elias organisierte regelmäßig Treffen im Garten, bei denen Menschen ihre Geschichten teilten, einander zuhörten und voneinander lernten. 

Dabei wurden nicht nur die Gemeinsamkeiten betont, sondern auch die Vielfalt und die Schönheit der Verschiedenheit gefeiert.

Die positive Energie des Gemeinschaftsgartens breitete sich wie ein warmes Licht in der Stadt aus. 

Im Laufe der Zeit begannen auch andere Gemeinschaften, ähnliche Projekte zu starten, und die Idee der Einheit gewann an Fahrt.

Elias hatte durch seinen einfachen, aber tiefgreifenden Beitrag dazu beigetragen, die Spaltung in der Gesellschaft zu überwinden. 

Sein Garten wurde zu einem Symbol für das, was möglich ist, wenn Menschen zusammenkommen, um Brücken zu bauen, anstatt Mauern zu errichten.

Die Geschichte von Elias zeigt, dass jeder Einzelne einen positiven Beitrag leisten kann, um die Spaltung in der Gesellschaft zu überwinden. 

Es braucht nicht immer große Gesten, sondern oft nur einen kleinen Anfang – wie einen Gemeinschaftsgarten – um Veränderungen in Bewegung zu setzen und die Menschheitsfamilie wieder zu vereinen.

Selbstliebe heißt nicht dass Du perfekt sein musst! 

Selbstliebe heißt, dass Du gut genug bist auch wenn mal nicht alles perfekt läuft.

Warum schreibe ich das?

Ganz einfach, weil das Hauptproblem der meisten Menschen mangelnde Selbstliebe ist.

Und daraus resuliert dann mangelnder Selbstwert und zwangsläufig kein bis zu wenig Selbstvertrauen.

Und genau das behindert die meisten Menschen daran, das zu tun und das zu sein was sie wirklich wollen.

Es steht völlig außer Frage, dass Deinem Selbstvertrauen eine Schlüsselrolle in Deinem Leben zukommt! 

Hast Du genug davon, kannst Du übers Wasser laufen, bildlich gesprochen. 

Du kannst bis an Deine Grenzen gehen. 

Ist Dein Selbstvertrauen aber am Boden, kannst Du unterm Teppichboden Fallschirm springen. 

Alles geht schief und Du bist nur noch ein Schatten Deiner selbst. 

Wenn Selbstvertrauen zu haben doch so einfach wäre, wie sich selbst einfach zu sagen: „Sei zuversichtlich“!

Unglücklicherweise ist, sich selbst gut zu fühlen und Selbstvertrauen zu haben, leichter gesagt als getan. 

Die meisten Menschen müssen immer wieder hart darum kämpfen und meistens gelingt es ihnen trotzdem nicht. 

Ein Teil von ihnen sagt zwar: „Das schaffst Du!“, aber nur um von dem anderen Teil zu hören: „Vergiss es, wir  beide wissen doch wie es wirklich bei Dir aussieht!“ 

Was kannst Du also tun um ein starkes Selbstvertrauen aufzubauen?

Leider vergessen wir oft, dass wir Menschen sind, mit Ecken, Kanten und wertvollen Unvollkommenheiten.

Jeder von uns hat Höhen und Tiefen, und das ist doch auch vollkommen in Ordnung.

Selbstliebe bedeutet, uns selbst in all unseren Facetten anzunehmen – sowohl in den Momenten des Erfolgs als auch in den Momenten der Probleme und Herausforderungen.

Wenn wir uns selbst erlauben, nicht perfekt zu sein, öffnen sich Türen zu einem tiefen inneren Gefühl der Freiheit.

Selbstliebe ist wie eine liebevolle Umarmung der Seele, die uns daran erinnert, dass unser Wert nicht von äußeren Umständen abhängt.

Wir sind vollkommen genug und auch vollkommen in Ordnung, einfach weil wir existieren.

Wir müssen nicht perfekt sein, denn jeder von uns trägt ein Licht in sich, das durch unsere Unvollkommenheiten hindurch scheint.

Finde Deine Selbstliebe und entdecke Dein inneres Strahlen

1. Selbstreflexion: Nimm dir Zeit, um zu erkunden, wer du wirklich bist. Was sind deine Werte, Träume und Leidenschaften? Je besser du dich selbst verstehst, desto leichter fällt es dir, Liebe für dich selbst zu empfinden.

2. Akzeptanz:
Verurteile dich nicht für deine Fehler oder Unvollkommenheiten. Niemand ist perfekt. Akzeptiere deine Einzigartigkeit und erkenne, dass gerade deine Besonderheiten dich besonders machen.

3. Positives Selbstgespräch: Achte auf deine inneren Dialoge. Sprich mit dir selbst, als wärst du dein bester Freund. Ermutige dich selbst und erkenne deine Fortschritte an, anstatt dich auf Fehler zu konzentrieren.

4. Selbstpflege: Kümmere dich liebevoll um deinen Körper, Geist und deine Seele. Nimm dir Zeit für Dinge, die dir Freude bereiten. Eine gesunde Lebensweise trägt dazu bei, dass du dich wohl in deiner Haut fühlst.

5. Grenzen setzen: Respektiere deine eigenen Grenzen und lerne „Nein“ zu sagen, wenn es notwendig ist. Die Achtung deiner Bedürfnisse ist ein wesentlicher Bestandteil der Selbstliebe.

6. Dankbarkeit: Schätze die positiven Aspekte deines Lebens. Konzentriere dich auf das, was du hast, anstatt darauf, was dir fehlt. Dankbarkeit stärkt die Verbindung zu deinem inneren Glück.

7. Lerne aus Rückschlägen: Fehler und Misserfolge sind Teil des Lebens. Nutze sie als Gelegenheit zum Wachsen und lerne, dich selbst zu lieben, auch wenn nicht alles perfekt läuft.

8. Umgebe dich mit positiven Menschen: Pflege Beziehungen, die dich unterstützen und inspirieren. Umgebe dich mit Menschen, die deine Selbstliebe fördern und dir helfen, das Beste aus dir herauszuholen.


Selbstliebe ist keine einmalige Handlung, sondern ein fortlaufender Prozess. 

Jeder Tag bietet die Gelegenheit, sich selbst ein Stückchen mehr zu lieben. 

Erkenne deine eigene Schönheit, innere Stärke und die Einzigartigkeit, die nur du in die Welt bringen kannst. 

Du bist es wert, geliebt zu werden – vor allem von dir selbst. 

Auf dieser Reise wirst du nicht nur Selbstliebe finden, sondern auch ein erfülltes und glückliches Leben schaffen. 

Du bist der Architekt deines eigenen Glücks – beginne heute mit dem Bau einer festen Basis aus Liebe zu dir selbst.

Jeder von uns hat Stärken und Schwächen, aber in unserer Einzigartigkeit liegt unsere wahre Schönheit.

Das Leben ist kein Werbefilm – dieser Satz den ich letztens gelesen habe, hat mich zu diesem Motivationsletter inspiriert

Im echten Leben gibt es, anders als bei Werbefilmen, Höhen und Tiefen – und vor allen Dingen: Ganz viel zwischendrin.

Dinge die wir nie erreichen und erleben werden und dennoch: Was nicht ist, kann ja noch werden.

Das ist das ganz und gar zauberhafte und magische an jedem neuen Tag.

Denn jeder neue Tag liegt wie eine leere Seite eines Drehbuches für unseren ganz persönlichen Lebensfilm vor uns.

Zugegeben, wir sind nicht allein in unserem Lebensfilm, da gibt es auch noch jede Menge anderer Darsteller und Statisten.

Aber jeder von uns ist der Autor seines Lebensdrehbuches, das nur darauf wartet, gefüllt zu werden.

Die Frage ist also, wie willst Du die Seiten Deines Drehbuches für Deinen Lebensfilm füllen?

Mit Erlebnissen, auf die Du gerne zurückblickst, Momenten, die sich Dir für immer einprägen, Deinen Erfolgen und Niederlagen und viel Liebe und Lachen.

Denke daran, Du allein schreibst das Drehbuch Deines Lebensfilmes, Du bist der Autor und Du führst die Regie.

Es liegt also an Dir wie Dein eigener Lebensfilm aussieht.

Weißt Du wie Dein eigener Lebensfilm aussehen soll?

Jeder Gedanke, jede Entscheidung, jede Handlung ist wie ein Pinselstrich auf der Leinwand unserer Existenz, und wir haben die Fähigkeit, ein Meisterwerk zu erschaffen.

Die Leinwand ist unbeschrieben, wenn wir geboren werden und auf die Bühne des Lebens treten. 

In unseren Händen halten wir den Stift, mit dem wir die Geschichten unserer Träume, Herausforderungen und Erfolge schreiben. 

Es liegt an uns, wie wir die Szenen gestalten, welche Charaktere wir einladen und welche Botschaften wir vermitteln wollen.

Manchmal mögen uns die Herausforderungen des Lebens wie unvorhergesehene Wendungen in einem Drehbuch erscheinen. 

Doch auch in den dunkelsten Kapiteln können wir die Kraft der Transformation finden. 

Wir können entscheiden, wie wir auf Rückschläge reagieren, welche Lehren wir aus ihnen ziehen und wie wir gestärkt daraus hervorgehen.

Die Magie liegt nicht nur im Handeln, sondern auch im Träumen und Visualisieren. 

Unsere Visionen und Ziele sind die Schöpfer von morgen. 

Indem wir uns vorstellen, wer wir sein wollen und welche Geschichte wir erzählen möchten, formen wir die Grundlage für unseren Lebensfilm. 

Jeder Gedanke ist wie ein Skript, das darauf wartet, in die Realität überführt zu werden.

Der Lebensfilm ist nicht nur auf große Gesten beschränkt, sondern auch in den kleinen Momenten des Alltags verankert. 

In einem Lächeln, einer freundlichen Geste oder einem Augenblick der Achtsamkeit finden wir die Nuancen, die unser Leben bereichern. 

Jeder Moment ist eine Gelegenheit, das Drehbuch mit Liebe und Güte zu füllen.

In dieser Reise des Lebens dürfen wir uns bewusst für die Hauptrolle entscheiden. 

Wir sind die Regisseure, Produzenten und Stars unserer Geschichte. 

Die Entscheidungen, die wir heute treffen, gestalten nicht nur unsere Gegenwart, sondern beeinflussen auch die Zukunft, die wir erschaffen möchten.

Es mag Momente der Unsicherheit geben, in denen wir das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. 

Doch selbst in diesen Zeiten können wir das Drehbuch umschreiben und einen neuen Weg einschlagen. 

Das Leben ist eine dynamische Reise, und wir haben die Macht, unsere Geschichte zu gestalten, um das Beste aus jeder Szene herauszuholen.

Wir sind die Autoren unserer eigenen Lebensfilme – möge jeder Satz mit Liebe geschrieben, jeder Akt mit Bedeutung gefüllt und jede Szene mit positiver Energie geleitet sein. 

In diesem Bewusstsein finden wir die Freiheit, unser Schicksal zu gestalten und ein Leben zu führen, das unsere Herzen erfüllt.

Wir alle müssen sie treffen, jeden Tag, immer wieder: ENTSCHEIDUNGEN!

Und dabei geht es nicht nur um die kleinen Entscheidungen, was ich heute anziehe oder was ich heute essen will.

Oft geht es auch um wichtige uns essentielle Entscheidungen für mein Leben.

Will ich diesen Job wirklich machen, was kann ich für meine Gesundheit noch tun oder wie gehe ich mit meiner momentanen Situation um.

Und gerade diese wichtigen Entscheidungen zu treffen, kann unter Umständen ganz schön schwierig sein. 

Du musst bedenken, dass jede Entscheidung, die du triffst, Auswirkungen auf dein Leben und das Leben der Menschen in deinem Umfeld hat.

Ich weiß, es kommt schon Mal vor, dass man aus Angst die falsche Entscheidung zu treffen, sich lieber gar nicht entscheiden will.

Aber selbst das „sich nicht entscheiden“ ist bereits eine Entscheidung.

Deshalb ist es wichtig, wichtige Punkte zu bedenken, die dir helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.

Hier sind sieben Methoden, die dir meiner Meinung nach helfen, das Richtige zu tun.


Sei achtsam bei deinen Entscheidungen

Der erste Schritt ist, dass du dir deiner Entscheidungen bewusst bist. 

Du kannst keine besseren Entscheidungen treffen, wenn du dir nicht bewusst bist, welche Entscheidungen du triffst. 

Das bedeutet, dass du dich bewusst darum bemühst, präsent zu sein, langsam zu machen und deine Optionen zu prüfen, bevor du etwas unternimmst.

Denke daran, dass jede Entscheidung eine Samenkapsel ist, die die Früchte der Zukunft trägt. 

Sei achtsam, welche Samen du pflanzt, denn sie werden zu den Bäumen, die den Wald deines Lebens bilden. 

Die Kunst der Achtsamkeit bei Entscheidungen liegt in der Erkenntnis, dass du der Architekt deiner eigenen Realität bist.

Horche in dich hinein, spüre die Schwingungen deines Herzens und erkenne die Kraft, die in deiner Bewusstheit liegt. 

Bedenke die Konsequenzen Deiner Entscheidungen

Wenn du die Konsequenzen deiner Handlungen bedenkst, wirst du zum Architekten deines eigenen Schicksals. 

Sie sind die Schatten, die von deinen Taten geworfen werden, und es liegt in deiner Hand, sie in positive Formen zu lenken.

Denn jede Entscheidung, die du triffst, hat Auswirkungen auf dich. 

Deshalb ist es wichtig, dass du dir genau überlegst, wie sich deine Entscheidungen auf dich und dein Umfeld auswirken. 

Bevor du eine Entscheidung triffst, solltest du die kurz- und langfristigen Folgen abwägen. 

Der bewusste Blick auf die möglichen Auswirkungen ermöglicht es, im Einklang mit deinen Werten zu handeln und die Richtung zu wählen, die zu deinem inneren Wachstum führt. 

In der Betrachtung der Konsequenzen liegt die Macht, Verantwortung zu übernehmen und die Kontrolle über dein eigenes Schicksal zu übernehmen. 

Wenn du die Konsequenzen bedenkst, öffnest du die Tür zu einem Leben, das im Einklang mit deinen Träumen und Zielen steht.

Bedenke die Konsequenzen mit einem klaren Blick. 

Jede Wahl ist eine Möglichkeit, deine Geschichte zu formen. 

Denke über deine Werte nach

Deine Werte sind die Dinge, die dir wichtig sind, wie der Nordstern am Himmel, der dir den Weg weist.

Bevor du eine Entscheidung triffst, nimm dir einen Moment der Einkehr und erinnere dich an die Wurzeln, die dich fest mit deinen Überzeugungen verbinden.

Wenn du also eine Entscheidung triffst, überlege, ob sie mit deinen Werten übereinstimmt oder nicht.

Deine Werte sind das Fundament deiner Integrität. 

In der Klarheit deiner Überzeugungen liegt die Kraft, authentisch zu handeln und einen Weg zu wählen, der mit deiner inneren Wahrheit übereinstimmt. 

Wenn du in Einklang mit deinen Werten lebst, strahlst du eine Authentizität aus, die andere inspiriert.

Deine Werte ermöglichen Dir, kluge Entscheidungen zu treffen, die nicht nur kurzfristige Ziele, sondern auch langfristiges Glück und Erfüllung fördern. 

Deine Werte sind sozusagen der Kompass, der dich in Richtung einer erfüllten und sinnvollen Lebensreise lenkt.

Denke, bevor Du eine wichtige Entscheidung triffst, über deine Werte nach, spüre ihre Kraft und lass sie dein inneres Licht entzünden.

Bleibe flexibel

Auch wenn du einen Plan gemacht hast, bleibe flexibel.  

Indem du flexibel bei deinen Entscheidungen bleibst, öffnest du Türen zu unerwarteten Möglichkeiten und Chancen. 

Manchmal kann der Kurs, den du gewählt hast, von neuen Strömungen beeinflusst werden – sei bereit, die Segel zu setzen und dich den Veränderungen anzupassen.

Du kannst immer mit Veränderungen rechnen. Sei also bereit, dich anzupassen, wenn es nötig ist. 

Sei offen für neue Informationen und bereit, deine Meinung zu ändern, falls nötig. 

Wenn du zum Beispiel eine neue Stelle in Betracht ziehst, aber herausfindest, dass du dafür umziehen musst. 

Wenn du nicht bereit bist, umzuziehen, ist der Job wahrscheinlich die falsche Wahl. 

Flexibilität bei Deinen Entscheidungen bedeutet nicht, auf Deine Überzeugungen zu verzichten, sondern vielmehr, offen für verschiedene Wege zu sein, die dich zu deinen Zielen führen können. 

Es ist die Fähigkeit, Hindernisse als Gelegenheiten zu sehen und in den Kurven des Lebens die Schönheit der Vielfalt zu erkennen.

Öffne Dich den Möglichkeiten, die sich Dir bieten und bleibe flexibel bei deinen Entscheidungen. 

Denn in dieser Flexibilität liegt die Freiheit, das Beste aus jedem Moment zu machen und den Tanz des Lebens in seiner ganzen Pracht zu erleben.

Lerne aus deinen Fehlern

Fehler sind Teil des Menschseins. Deshalb ist es wichtig, Fehler als Lernchance zu nutzen. 

Wenn du aus Fehlern lernst, wirst du vermeiden, sie zu wiederholen. 

Ein Leben ohne Fehler wäre ein Leben ohne Lernen und Wachstum. 

Es wird immer Momente geben, in denen wir feststellen, dass wir möglicherweise eine Entscheidung getroffen haben, die nicht den gewünschten Weg zeigt. 

In solchen Augenblicken erinnere dich daran: Wenn du mal die falsche Entscheidung getroffen hast, liegt darin die Gelegenheit, aus deinen Fehlern zu lernen und gestärkt voranzuschreiten.

Das heißt, je mehr Fehler du machst, desto besser wirst du darin, Entscheidungen zu treffen, denn du hast jetzt das Handwerkszeug, das Wissen und die Ressourcen, um dies zu tun. 

Fehler sind nicht nur Wendepunkte, sondern auch Lehrer auf unserem Lebensweg. 

Wenn Du feststellst, dass eine Entscheidung nicht den gewünschten Ausgang hat, sieh es als eine Einladung zur Selbstreflexion. 

Frage dich, was du aus dieser Erfahrung lernen kannst, welche Erkenntnisse sie dir schenkt und wie du dich weiterentwickeln kannst. 

Sie sind wie Wegweiser, die Dir zeigen, welchen Pfad Du das nächste Mal wählen kannst. 

Nutze diese Einsichten aus Deinen Fehlern, um Weisheit zu gewinnen und deinen Entscheidungssinn zu schärfen.

Bessere Entscheidungen im Leben zu treffen, erfordert Übung. 

Diejenigen, die unzufrieden sind, haben oft einfach nur die falschen Entscheidungen getroffen, ohne daraus zu lernen.

Hol Dir auch den Rat von anderen

Entscheidungen zu treffen kann schwierig sein, deshalb kann es auch mal hilfreich sein, den Rat von anderen einzuholen. 

Sprich mit Menschen, denen du vertraust und die du respektierst, und erkundige dich, was sie über die Entscheidung denken, die du treffen musst.

Wenn Du diese Übungen beherzigst, wirst du bessere Entscheidungen für dich und dein Umfeld treffen – und so ein glücklicheres, erfüllteres und erfolgreicheres Leben führen.

Als Podcast anhören: hier klicken

Jeder von uns kennt sie bzw. hat sie, seine ganz persönlichen Schwächen.

So unterschiedlich wie die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Schwächen.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten mit seinen eigenen Schwächen umzugehen.

1. Du kannst Dich darüber ärgern und Dich bemitleiden

2. oder Du änderst Dich und verwandelst sie in Deine Stärken.

Denn nicht Deine Schwächen sind das eigentliche Problem, sondern wie Du mit ihnen umgehst.


Erkenne Deine Schwächen und mache sie zu Deinen Stärken. 

Unsere Schwächen sind nicht der Feind, sondern der Schlüssel zu unserem inneren Potenzial. 

In jedem scheinbaren Makel verbirgt sich die Möglichkeit zur Stärke. 

Akzeptiere deine Schwächen, betrachte sie als Lehrer, nicht als Hindernisse. 

Sie sind die Bausteine, aus denen du Widerstandsfähigkeit formst. 

Durch die bewusste Auseinandersetzung mit dem, was dich herausfordert, entwickelst du eine transformative Energie. 

Schwächen werden zu Wegweisern, die dich zu deiner authentischsten Selbstentfaltung leiten. 

Du bist nicht definiert durch das, was dir fehlt, sondern durch die kraftvolle Art und Weise, wie du deine Schwächen in leuchtende Stärken verwandelst.

Erkenne, dass Deine Schwächen nicht unüberwindliche Hindernisse sind, sondern vielmehr Potenzial für positive Veränderungen bieten. 

Jeder von uns trägt einzigartige Eigenschaften in sich, die wir als unsere Schwächen betrachten könnten. 

Doch in diesen Schwächen verbirgt sich oft das Geheimnis zur Entfaltung unseres wahren Potenzials.

Der erste Schritt zur Verwandlung von Schwächen in Stärken ist die ehrliche Selbstreflexion.

Akzeptiere dich selbst mit all deinen Schwächen und Stärken, genauso wie Du bist!

Selbstliebe ist der Schlüssel zur Verwandlung, denn wenn du dich selbst liebst, kannst du deine Schwächen als Teil deiner einzigartigen Persönlichkeit schätzen.

Nimm dir Zeit, um deine Schwächen zu identifizieren und sie als Teil deiner Reise anzunehmen. 

Jede Schwäche birgt die Chance zur persönlichen Weiterentwicklung.

Schwächen sind oft das Resultat von Herausforderungen, die wir überwinden müssen. 

Betrachte sie als Lehrmeister, die dir wertvolle Lektionen über dich selbst und das Leben erteilen. 

Jede überwundene Schwäche ist ein Schritt in Richtung zu Deiner persönlichen Stärke.

Statt Dich auf das Negative zu konzentrieren, lenke deine Energie auf die positiven Aspekte deiner Persönlichkeit. 

Identifiziere, welche Stärken in deinen Schwächen schlummern, und nutze sie als Bausteine für deinen persönlichen Erfolg.

Wenn Du Deine Schwächen kennst und weißt welche Stärke sich dahinter verbirgt, dann definiere klare Ziele für deine persönliche Transformation. 

Welche Stärken möchtest du aus deinen Schwächen entwickeln, schreibe Dir alles was Dir dazu einfällt auf!

Setze realistische Ziele und arbeite Schritt für Schritt an ihrer Verwirklichung.

Zur Motivation für Dich, hier sind acht beeindruckende Menschen die es geschafft haben, durch ihre Schwächen zu wachsen und berühmt und erfolgreich wurden:

1. Oprah Winfrey: Vom Missbrauchsopfer zur Medienmogulin

Oprah Winfrey, eine der einflussreichsten Frauen der Welt, wuchs in schwierigen Verhältnissen auf und wurde als Kind Opfer von Missbrauch. 

Trotzdem fand sie in ihrer Liebe zum Journalismus und zur Kommunikation eine Leidenschaft. 

Ihre Fähigkeit, offen über ihre eigene Vergangenheit zu sprechen, half Millionen von Menschen, sich mit ihren eigenen Herausforderungen auseinanderzusetzen. 

Oprah nutzte ihre Schwächen, um eine einzigartige Verbindung zu ihrem Publikum aufzubauen und wurde schließlich eine der erfolgreichsten Talkshow-Moderatorinnen und Medienmogulinnen.

2. Stephen Hawking: Genie im Rollstuhl

Der weltberühmte Physiker Stephen Hawking wurde mit 21 Jahren mit der unheilbaren Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert. 

Trotz seiner fortschreitenden körperlichen Einschränkungen entwickelte Hawking wegweisende wissenschaftliche Theorien, darunter die berühmte Hawking-Strahlung. 

Seine Fähigkeit, sich auf seinen Intellekt zu konzentrieren und die Welt der Physik zu revolutionieren, selbst als sein Körper versagte, machte ihn zu einer Symbolfigur für Überwindung und intellektuelle Brillanz.

3. J.K. Rowling: Von Armut zur Pottermania

Joanne Rowling, besser bekannt als J.K. Rowling, erlebte schwierige Zeiten als alleinerziehende Mutter, die mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. 

In diesen Herausforderungen fand sie Inspiration für die „Harry Potter“-Buchreihe. 

Ihr erstes Buch wurde von mehreren Verlagen abgelehnt, doch Rowling ließ sich nicht entmutigen. 

Schließlich fand sie einen Verlag, der an ihre Geschichte glaubte. 

Heute wissen wir, dass die „Harry Potter“-Reihe zu einem phänomenalen Erfolg wurde und sie zur wohlhabendsten Autorin der Welt machte.

J.K.Rowling inspirierte Millionen von Lesern.

4. Vincent van Gogh: Die Kraft der Kunst trotz psychischer Gesundheitsprobleme

Vincent van Gogh, einer der einflussreichsten Maler der Kunstgeschichte, litt unter psychischen Gesundheitsproblemen und sozialer Isolation. 

Trotzdem schuf er einige der beeindruckendsten Kunstwerke der Welt, darunter „Die Sternennacht“. 

Seine Fähigkeit, seine Emotionen in Kunst auszudrücken, half ihm, seine inneren Dämonen zu bewältigen. 

Obwohl er zu Lebzeiten wenig Anerkennung erfuhr, wird van Gogh heute als Genie gefeiert.

5. Steve Jobs: Vom Ausgestoßenen zum Technologievisionär

Der Mitbegründer von Apple, Steve Jobs, wurde in seiner eigenen Firma entlassen, die er mitgegründet hatte. 

Dieser Rückschlag könnte für viele das Ende ihrer Karriere bedeuten, aber Jobs nutzte die Gelegenheit, um Neues zu schaffen. 

Er gründete das Animationsstudio Pixar und kehrte später zu Apple zurück, um Produkte wie den iPod, das iPhone und das iPad zu entwickeln. 

Sein außergewöhnliches Denken und seine Fähigkeit, aus Niederlagen zu lernen, machten ihn zu einem der einflussreichsten Unternehmer des 21. Jahrhunderts.

6. Helen Keller: Triumph über Taubheit und Blindheit

Helen Keller wurde taub und blind, nachdem sie als Kind eine schwere Krankheit überstanden hatte. 

Durch die Hilfe ihrer Lehrerin Anne Sullivan gelang es ihr jedoch, zu kommunizieren und zu lernen. 

Helen Keller studierte, schrieb Bücher und wurde eine weltbekannte Autorin und Aktivistin. 

Sie setzte sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein und inspirierte durch ihre Lebensgeschichte zahlreiche Menschen.

7. Michael Jordan: Vom Scheitern zum Basketball-Superstar

Michael Jordan, eine Basketballlegende, wurde in der Highschool aus dem Team geworfen, weil er angeblich zu klein war. 

Dieser Rückschlag spornte ihn an, härter zu arbeiten. 

Jordan wurde nicht nur einer der besten Basketballspieler aller Zeiten, sondern auch ein Symbol für Entschlossenheit und Erfolg. 

Seine Bereitschaft, Misserfolge zu überwinden, trug dazu bei, dass er sechs NBA-Meisterschaften gewann.

8. Nick Vujicic: Ohne Arme und Beine zum Motivationssprecher

Nick Vujicic wurde ohne Arme und Beine geboren, aber er hat sein Leben zu einer inspirierenden Geschichte der Überwindung gemacht. 

Trotz seiner physischen Einschränkungen reiste er um die Welt und sprach über Themen wie Selbstwertgefühl und Motivation. 

Vujicic nutzte seine eigenen Erfahrungen, um anderen Menschen Hoffnung zu geben und ihnen zu zeigen, dass die Einstellung zu den Herausforderungen des Lebens entscheidend ist.

Erinnere dich daran, jede Herausforderung, die du überwindest, bringt dich näher zu der besten Version deiner selbst. 

Sei geduldig, bleibe fokussiert und erkenne die transformative Kraft, die in der Umwandlung deiner Schwächen zu wahren Stärken liegt. 

Du hast die Macht, deine eigene Erfolgsgeschichte zu schreiben!

„Ich bin glücklich, weil ich von niemandem etwas will. 

Geld interessiert mich nicht.

Auszeichnungen, Titel oder Ehrungen bedeuten mir nichts. 

Ich sehne mich nicht nach Lob. 

Ich beanspruche für nichts Anerkennung. 

Ein glücklicher Mensch ist zu zufrieden mit der Gegenwart, um sich zu sehr mit der Zukunft zu beschäftigen.“

So schrieb Albert Einstein

Mal ehrlich, oft ist es doch sehr leicht, sich von der Faszination der Zukunft gefangen nehmen zu lassen. 

Doch eigentlich liegt in der Stille des gegenwärtigen Augenblicks die wahre Kraft des Glücks verborgen. 

Ein glücklicher Mensch ist zu glücklich und zufrieden mit der Gegenwart, um sich all zu sehr mit der Zukunft zu beschäftigen.


Die Gegenwart ist ein Geschenk, das uns täglich gemacht wird. 

Sie birgt unzählige Momente der Freude, des Lächelns und der kleinen Siege, die leider all zu oft oft übersehen werden. 

Wenn wir lernen, uns auf die gegenwärtigen Schätze zu konzentrieren, öffnen sich Türen zu einer tiefen Zufriedenheit und einem wahren inneren Frieden.

Die Zukunft mag unsicher erscheinen, aber sie ist doch auch voller Möglichkeiten. 

Indem wir uns jedoch zu sehr auf das Morgen konzentrieren, verpassen wir oft die Schönheit des Heute.

Das ist das berühmte „Wenn – Dann“ denken.

Erst wenn ich dies oder jenes erreicht habe, dann kann ich endlich den nächsten, wichtigen Schritt gehen.

Erst wenn mein Partner so ist wie ich ihn gerne hätte, dann kann ich ihn erst so richtig lieben.

Erst wenn ich die Gehaltserhöhung bekomme, dann kann ich beruhigt und gesichert in die Zukunft blicken.

Erst wenn ich in Rente bin, dann kann ich das tun was ich wirklich will und was mich wirklich glücklich macht.

Erst wenn die bestimmten Umstände in meinem Leben erfüllt sind, dann kann ich wirklich glücklich und zufrieden sein.

Duch diese Denkweise, stellst Du dem Leben Bedingungen und Forderungen, die vielleicht nie erfüllt werden.

Du machst sozusagen den Kanal des Lebens zu, durch den Dir das Universum etwas besseres, schöneres und wertvolleres schicken wollte.

Dadurch übersiehst und verhinderst dadurch Du auch, all das Schöne und Positive im gegenwärtigen Augenblick, wahrzunehmen.

Dadurch übersiehst was Du vielleicht alles schon erreicht hast und dass Du schon viel weiter bist als Du denkst.

Der Schlüssel zum Glück liegt nämlich darin, das Beste aus jedem Augenblick herauszuholen und sich dessen voll und ganz bewusst zu sein.

Um Deinen inneren Frieden zu finden, solltest Du den Moment und die Situation in der Du Dich befindest, nicht nur akzeptieren sondern sie auch genießen und dankbar dafür sein.

Denn die Gegenwart ist der Anker, der uns im Strom der Zeit stabilisiert, in dem wir unsere Stärke, unsere Zuversicht und Zufriedenheit finden. 

Wenn wir lernen, die Gegenwart bewusst zu erleben, steigt Dankbarkeit und Gefühle des Glücks und der Zufriedenheit in uns hoch. 

Ich sage damit nicht, dass es nicht auch wichtig ist, Träume zu haben und sich Ziele zu setzen. 

Doch wir sollten nicht zulassen, dass uns unsere Träume, Ziele und Wünsche die Freude, an der Reise dorthin, rauben. 

Ein glücklicher Mensch plant für die Zukunft, aber lebt voll und ganz im Hier und Jetzt.

Nur so kann er ganz bewusst alles wahrnehmen, wo er bereits steht, was ihm bereits gelungen ist und entdecken wie weit er schon auf der Reise gekommen ist.

Also, lasst uns heute ganz bewusst leben und erleben. 

Lasst uns die kleinen Freuden erkennen, die uns umgeben, und die Wärme der Gegenwart spüren. 

Indem wir uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren, schaffen wir eine Grundlage für ein erfülltes und glückliches Leben. 

Die Zukunft mag ungewiss sein, aber die Gegenwart ist bereits hier und ist unser kostbarster Schatz. 

Diese kleinen Schritte können dir helfen, im Moment, im Hier und Jetzt zu bleiben.

Praktiziere regelmäßig Achtsamkeits- oder Meditationsübungen, um deine Gedanken zu beruhigen und im Moment zu verweilen.

Nutze deine Sinne bewusst, indem du dich auf das konzentrierst, was du siehst, hörst, riechst, schmeckst und fühlst.

Achte auf deine Atmung, tiefe Atemzüge können dir helfen, dich zu entspannen und den Fokus auf das Hier und Jetzt zu legen.

Reduziere die Zeit, die du mit Ablenkungen wie elektronischen Geräten verbringst. 

Schalte ab und zu dein Telefon oder andere Ablenkungen aus, um ganz bewusst präsent zu sein und alles um Dich herum wahrzunehmen.

Verbringe Zeit in der Natur, z.B. ein Spaziergang im Park oder am Strand wirken Wunder, um dich mit deiner Umgebung zu verbinden.

Engagiere dich in körperlicher, sportlicher Aktivität, das ist nicht nur gut für deine Gesundheit sein, sondern kann auch dazu beitragen, im Hier und Jetzt zu sein.

Vertiefe dich in kreative Aktivitäten wie Malen, Schreiben oder Musikmachen, das fördert die Konzentration und Gegenwärtigkeit.

Halte regelmäßig fest, wofür du dankbar bist und lenke deine Aufmerksamkeit auf positive Aspekte die Dir helfen, die Gegenwart zu schätzen.

Verbringe Zeit mit Menschen, die dir wichtig sind und genieße und pflege bewusst Deine zwischenmenschliche Beziehungen.

Nimm dir täglich Zeit für Selbstreflexion, am besten schriftlich.

Führe ein Erfolgstagebuch um Dir jeden Tag ganz bewusst zu machen, wo Du stehst und wofür Du dankbar sein kannst.

Das Verstehen deiner eigenen Gedanken und Gefühle ist wichtig um im Hier und Jetzt zu sein.

Ich wünsche Dir viel Spaß und viele glückliche Momente.

Ich bin absoluter MARVEL – Fan, ich liebe Superheldengeschichten.

Egal ob Iron Man, Hulk, Captain America, Black Widow, manchmal wünschte ich, die AVENGERS wären Realität und würden unsere Welt wieder in Ordnung bringen.

Ja und ich gebe zu, machmal träume ich sogar davon, dass auch ich irgendwelche Superkräfte hätte.

Naja, vielleicht habe ich die ja. Ok ich kann zwar nicht so kämpfen wie Hulk und ich kann auch nicht durch die Luft fliegen wie Iron Man.

Aber ich denke ich habe andere Potentiale, so wie wir alle, die ich anwenden kann…

…um ein Alltagssuperheld zu sein.

Es bedarf keiner übermenschlichen Kräfte oder Superfähigkeiten – es genügt der Wille, Gutes zu tun und positive Veränderungen anzustreben.

Schon kleine Gesten können einen großen Unterschied machen.

Ein freundliches Lächeln, eine aufmunternde Geste oder ein offenes Ohr für jemanden, der es braucht – das sind die Superkräfte, die wir alle besitzen.

In einer Welt, die manchmal von Negativität überwältigt zu sein scheint, können wir mit unserer positiven Energie echte Veränderungen bewirken.

Ein Alltagssuperheld zu sein bedeutet auch, Verantwortung für unsere kleine Umwelt zu übernehmen.

Kleine, nachhaltige Entscheidungen in unserem täglichen Leben können einen enormen Einfluss auf die Gesundheit unserer Welt haben.

Jeder von uns kann seinen Beitrag leisten.

Die Superkraft der Liebe, der Freundlichkeit und der Empathie kennen keine Grenzen.

In einer Welt, die manchmal von Unverständnis und Spaltung geprägt ist, können wir durch Mitgefühl und Toleranz wahre Wunder wirken.

Ein offenes Herz und der Wille zur Verständigung können Brücken bauen und die Grundlage für eine harmonische Gesellschaft legen.

Denkt daran, dass jeder Tag eine neue Gelegenheit ist, ein Alltagssuperheld zu sein.

Seid mutig, seid großzügig und vor allem seid authentisch.

Eure Handlungen mögen auf den ersten Blick klein erscheinen, aber die Summe all dieser kleinen Heldentaten kann eine beeindruckende Wirkung haben.

Also lasst uns gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort machen, indem wir die Superkräfte der Liebe, Freundlichkeit, Empathie und Verantwortungsbewusstsein entfesseln.

Jeder von uns hat das Potenzial, ein Held im Alltag zu sein – die Frage ist nur, ob wir uns dieser Verantwortung bewusst werden und sie mit offenen Herzen annehmen.

Wir alle sind stärker, mutiger und inspirierender, als wir denken.

Seid die Alltagssuperhelden, die diese Welt braucht!

Mit positiven Grüßen wünsche ich Dir eine Wunder volle Zeit.

Hanno Jung

Gehen Dir die schlechten, negativen Nachrichten nicht auch langsam auf den Geist?

Spürst Du wie Du mit jeder negativen Nachricht selbst auch ein wenig negativer wirst?

Merkst Du, dass sich Deine ganze Weltanschauung durch diese negativen Nachrichten prägt?

Ich habe mir darüber viele Gedanken gemacht, ob und wie wir alle dies ändern könnten.

Und dann fiel mir die Geschichte einer kleinen Stadt Namens Harmonie ein:

 

Eine Stadt Namens Harmonie

Es war einmal eine kleine Stadt namens Harmonie, die von einem besonderen Phänomen erfüllt war: „Das Glücksstrahlen“.

Die Menschen in Harmonie waren überall bekannt für ihre positiven Einstellungen und ihre Bereitschaft, einander zu helfen.

Doch das Glücksstrahlen war nicht einfach nur Zufall – es gibt keine Zufälle!

Es war das Ergebnis eines kollektiven positiven Massenbewusstseins der Menschen in Harmonie.
Alles begann mit einer kleinen Gruppe von Menschen, die sich entschieden, die Welt um sich herum positiv zu beeinflussen.

Diese Gruppe traf sich regelmäßig, um gemeinsam positive Gedanken und Energien zu teilen.

Sie sprachen über Hoffnung, Liebe und den Glauben an das Gute im Menschen.

Ihr Enthusiasmus war ansteckend, und nach und nach schlossen sich immer mehr Menschen ihrer Bewegung an.

Die Idee breitete sich wie ein frischer Wind durch Harmonie aus.

Menschen begannen, bewusst positiv zu denken und ihre Gedanken auf das Gute zu lenken.

Es war, als ob eine unsichtbare Verbindung zwischen den Herzen der Menschen entstand.

Die Energie der Positivität wuchs exponentiell, und bald erstreckte sie sich über die Stadtgrenzen hinaus.

Die Bewohner von Harmonieville merkten, dass ihre Stadt zu einem Magnet für Glück und Erfolg wurde.

Unternehmen blühten auf, Kreativität florierte, und die Menschen fanden Wege, einander zu unterstützen.

Harmonie wurde zu einem lebendigen Beispiel dafür, wie ein positives Massenbewusstsein die Welt umgestalten konnte.

Die Nachricht von Harmonie verbreitete sich weit und breit.

Menschen aus anderen Städten und Ländern wurden inspiriert, ihre eigenen positiven Massenbewusstseinsbewegungen, ihre Glücksstrahlen, zu starten.

Bald gab es überall auf der Welt Gruppen von Menschen, die sich zusammenschlossen, um ihre Energie auf das Positive zu konzentrieren.

Die Veränderungen waren überwältigend.

In Gebieten, die zuvor von Konflikten und Unruhen geprägt waren, begannen die Menschen, Brücken der Verständigung zu bauen.

In Umweltfragen wurden innovative Lösungen gefunden.

Bildung und Gesundheitswesen verbesserten sich, da die Menschen erkannten, dass sie gemeinsam mehr erreichen konnten.

Die Welt, die einst von Herausforderungen, Kriegen, Gier, Macht und Unsicherheit geprägt war, begann sich zu transformieren.

Das positive Massenbewusstsein wurde zu einem mächtigen Werkzeug für Veränderung.

Die Menschen erkannten, dass ihre Gedanken und Taten eine Wirkung hatten, nicht nur auf ihre eigene Realität, sondern auch auf die Welt im Großen und Ganzen.

In Harmonie und überall auf der Welt wurde das Glücksstrahlen zu einem Symbol der Hoffnung.

Die Menschen hatten gelernt, dass durch ein positives Massenbewusstsein die Welt in eine strahlende Zukunft verwandelt werden konnte.

Und so setzten sie ihre Bemühungen fort, jeden Tag ein Stückchen Glück und Positivität in die Welt zu bringen – eine kleine Geste, ein freundliches Lächeln, ein Gedanke des Mitgefühls.

Denn sie wussten, dass jede positive Handlung dazu beitrug, das kollektive Bewusstsein der Welt zu erhöhen und den Weg für eine bessere Zukunft zu ebnen.

Und was willst Du heute tun, um diese Welt ein bisschen besser zu machen? Was sind Deine Glücksstrahlen?

Ich hoffe diese kleine Geschichte hat Dir gefallen und ich wünsche Dir eine Wunder volle Zeit.

Nicht noch ein Newsletter im neuen Jahr …… ich lese ja kaum die anderen!

Kommt Dir gerade dieser oder ein ähnlicher Satz in den Sinn?

Glaube mir, das verstehe ich, ging mir nicht anders.

Auch ich werde täglich mit vielen E-Mails „beglückt“!

Leider handeln viele von schlechten Nachrichten oder von irgendwelchen Angeboten!

Schlechte Nachrichten gibt es mehr als genug und Menschen die Dir etwas verkaufen bzw. anbieten wollen auch.

Zur Abwechslung will ich Dir nichts verkaufen, will Dich nicht beraten und Dir auch kein sonstiges Angebot unterbreiten!

Ich will Dich einfach nur inspirieren, motivieren und Dir ein paar positive Gedanken für die Woche geben, ohne die Absicht an Dein „Bestes“ zu wollen, VERSPROCHEN.

Wenn ich also darf, will ich ab sofort meinen Newsletter an Dich schreiben.

Und damit Du siehst was ich damit meine (…inspirieren, motivieren und Dir ein paar positive Gedanken für die Woche geben), möchte ich Dir heute bereits eine kleine Geschichte erzählen und ein Vorgeschmack auf meine weiteren E-Mails an Dich geben.

Diese Geschichte handelt davon, daß wir alle unsere verschiedenen Brillen tragen, durch die wir unsere Sicht auf die Welt verändern.

Die Brillen unserer Überzeugungen

Ein strahlender Morgen brach an, als Emma beschloss, ihren alten Dachboden zu erkunden, der seit Jahren unbeachtet geblieben war.

Inmitten verstaubter Kisten und vergessener Erinnerungen stolperte sie über eine alte, vergessene Schatztruhe.

Sie muss wohl die ganzen Jahre über, bereits auf dem Dachboden gestanden haben. Neugierig öffnete sie den Deckel.

Sie staunte nicht schlecht als ihr viele bunte Brillen entgegen strahlten.

Natürlich ließ Emma es sich nicht nehmen, alle Brillen aufzusetzen und anzuprobieren.

Ella war verblüfft ja sogar ein wenig geschockt, denn diese Brillen waren keine gewöhnlichen Brillen.

Emma bemerkte, dass jede von ihnen, ihr eine ganz besondere Sichtweise gab.

Mit jeder Brille die sie aufsetzte, änderte sich sofort ihre eigene Sicht auf die Welt.

Es war als repräsentierte jede einzelne Brille, Emmas tiefe innere Überzeugung, die sie sich im Laufe der Zeit angeeignet hatte.

Die erste Brille, die sie wählte, hatte einen rosafarbenen Schimmer.

Als Emma die Welt durch diese Brille betrachtete, sah sie überall Liebe, Freundlichkeit und Mitgefühl.

Selbst in den scheinbar schwierigsten Situationen konnte sie das Gute und Positive erkennen.

Die Welt schien in einem warmen Licht zu erstrahlen.

Dann entschied sich Emma für die Brille mit einem blauen Glanz.

Plötzlich nahm sie die Welt als Ort der Möglichkeiten und Chancen wahr.

Jede Herausforderung schien zu einer Gelegenheit zu werden, und die Hürden auf ihrem Weg verwandelten sich in Chancen zum Wachsen und Lernen.

Eine goldene Brille ließ Emma die Welt durch den Glanz der Dankbarkeit sehen.

Sie erkannte all die kleinen Wunder, die sie zuvor übersehen hatte, und fühlte eine tiefe Dankbarkeit für das, was sie hatte.

Ihr Herz füllte sich mit Freude und Zufriedenheit.

Durch eine grüne Brille entdeckte Emma die Schönheit der Natur.

Jeder Baum, jeder Fluss und jede Blume schien eine Geschichte zu erzählen, und Emma spürte eine Verbindung zur Natur, die sie zuvor so nicht gekannt hatte.

Während Emma die verschiedenen Brillen ausprobierte und die Welt durch die Linse ihrer verschiedenen Überzeugungen sah, erkannte sie, dass die Art und Weise, wie sie die Welt sah, ihre Realität und ihre Umgebung formte.

Die Brillen waren Symbole der Überzeugungen und den Einfluss, den Emma auf das tägliche Leben hatte.

Als Emma die Brillen zurück in die Schatztruhe legte, verstand sie nun, dass die Wahl ihrer tiefen inneren Überzeugungen die Farbe ihrer Welt bestimmte.

Mit einem Lächeln auf den Lippen und einem neuen Verständnis in ihrem Herzen, war Emma klar geworden, dass sie ihre eigene Realität so gestalten und das Beste aus jedem Moment machen konnte, wenn sie nur die richtige „Brille“ (innere Einstellung) aufsetzte.

Und welche Brille wirst Du heute und in den kommenden Tagen tragen?

Ich wünsche Dir eine Wunder volle Zeit und ein erfolgreiches, gesundes und glückliches neues Jahr.

Hanno Jung

Wenn Du meine Seite gut findest und mich unterstützen möchtest, kannst Du mir sehr gerne eine kleine Spende zukommen lassen. Kicke einfach auf das PAYPAL Symbol rechts. VIELEN DANK!

Zusammenkommen ist ein Beginn,
zusammenbleiben ist ein Fortschritt,
zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

Henry Ford